Tipis und Iglus?

Kunst muss frei sein. Kunst will aber auch provozieren. Beides ist gut und richtig. Ob Belehrung und Erziehung auch dazu gehört, muss jeder selbst entscheiden.


Doch zu was will uns Staatsminister Axel Wintermeyer erziehen, wenn er mitten in Wiesbaden einen Kraal (Wohnform in Afrika, tinyBE) aus Lehm bauen lässt? Sollen sich Migranten aus Afrika dort besonders wohl fühlen, die nach Deutschland strömen? Wird es dann in waldreichen Regionen künftig bald auch Tipis geben? Und wer im Winter baut, darf es sich dann in einem Iglu gemütlich machen?


Ist das alles überhaupt politisch korrekt oder ruft es dann wieder Bessermenschen auf den Plan, die die angeblichen Interessen der Betroffenen vertreten? Doch was passiert, wenn die Betroffenen gar nicht betroffen sein wollen? Ist dann der Bau von Lehmhütten nicht eigentlich rassistisch?


Aber es bleibt eine weitere Frage offen. Denn Herr Wintermeyer sprach das Thema Wohnraum an. Und das wir gefälligst künftig mit weniger Wohnraum auskommen sollen. Sind das erste Anzeichen von Enteignungs- und Umverteilungsphantasien innerhalb der CDU? Die Grünen haben diese Forderung schon öfter aufgestellt. Der Kraal aus Afrika scheint die Antwort von Künstlern und Regierenden zu sein.


Wie Sie sehen leben wir in verrückten Zeiten. Ich für meinen Teil will mein Deutschland zurück, aber bitte normal.


Deswegen wählen Sie bitte bei der Bundestagswahl die Partei, die das ermöglichen wird: die Alternative für Deutschland.