Der Staat zockt uns Autofahrer weiter ab

Im Januar 2021 noch 1,39 Euro/Liter Super, im Januar 2022 bereits 1,72 Euro und mittlerweile schon über 2,20 Euro.


Der #Ukraine-Konflikt hat den #Rohölpreis steigen lassen. Er liegt bei durchschnittlich 92 Dollar pro Barrell. Also deutlich unter den 111 Dollar von 2011. #Benzinpreis damals: 1,41 Euro.

Der Ukraine-Konflikt ist weniger schuld als uns #ReGIERung und Medien erzählen. Es ist vielmehr die unfassbare Abgabenlast von 49 % pro Liter Benzin. Diese setzt sich v.a. aus Mehrwert-, Öko- und Energiesteuer zusammen und wandert in die Staatskasse der Ampel.

Denken Sie also bei der nächsten #Tankfüllung daran, wer wirklich am #Spritpreis schuld ist und wer daran nichts ändern will. Denn Polens Beispiel der #Steuersenkung hat man in der Ampel nicht einmal diskutiert.