Corona-Patienten mit Migrationshintergrund

Selbst Bundesgesundheitsminister Spahn hatte es schon im November kleinlaut mitgeteilt, ohne dass dies die Medien breit aufgriffen: „Kulturelle Gepflogenheiten hingegen können die Ausbreitung des Virus erleichtern.“


Warum wird nun klar. Denn der Chef einer Lungenklinik hatte ermittelt, dass „über 90 Prozent der intubierten, schwerst kranken Patienten einen Migrationshintergrund“ haben. Um den bösen Begriff „Migrationshintergrund“ nicht nennen zu müssen, wurde schnell ein neuer Begriff konstruiert. Von nun an heißen kranke Migranten „Patienten mit Kommunikationsbarriere“.


Gerade das Thema Migranten wird vom Altparteienkartell tabuisiert, da man Angst hat, Tatsachen zu benennen. Dabei sind die Ursachen vielfältig. Sie reichen von Sprachbarrieren über Integrationsverweigerung bis hin zur puren Ignoranz der Corona-Maßnahmen (u.a. Clanhochzeiten und Beerdigungen). Anders dagegen bei den meisten Deutschen, die sich an die Vorgaben seit über einem Jahr halten.


Letztlich sind alle Verlierer. Denn die Bundesregierung hat unsere Grundrechte außer Kraft gesetzt. Hätten Merkel und ihre Funktionäre wie in Schweden die verletzlicheren Personengruppen (Alte, Kranke, Migranten) besser geschützt, könnte der größte Teil der Bevölkerung wieder in Freiheit leben und die Wirtschaft wäre nicht vor die Wand gefahren worden.


Wollen Sie endlich wieder zurück zur Normalität und in einem Rechtsstaat leben, in dem alle vor dem Gesetz gleich sind? Dann bleibt Ihnen nur eine Wahl: Die Alternative für Deutschland!