AfD-Fraktion Eltville bedauert „Tricksereien“ bei Magistratswahl

Die neu in das Stadtparlament von Eltville eingezogene AfD-Fraktion hat sich am vergangenen Freitag konstituiert. Sie besteht aus dem langjährigen Mitglied der Eltviller Stadtverordnetenversammlung, dem 78-jährigen Klaus Opitz als Fraktionsvorsitzenden und dem 49-jährigen Dr. Frank Grobe, der zugleich auch Mitglied des Kreistags und Mitglied des Hessischen Landtags, ist.

Klaus Opitz eröffnete am Montag als Alterspräsident die konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung. In seiner Rede appellierte er an die anwesenden Kommunalpolitiker, dass eine faire Streitkultur und der gegenseitig respektvolle Umgang miteinander zu den wichtigsten Pfeilern der Demokratie gehören.

Die in der Sitzung neu gebildete Listenverbindung von CDU und BLL verhinderte jedoch entgegen demokratischen Gepflogenheiten, dass die AfD-Fraktion den ihr zustehenden Magistratssitz erhielt. Frank Grobe dazu: “Undemokratische Tricks, die man zum Nachteil einzelner Wählergruppen oder Parteien anwendet, kennen wir schon. Es ging hier nur um Eins: Mit allen Mitteln die AfD aus dem Magistrat herauszuhalten. Ohne die Listenverbindung hätte das nicht vollzogen werden können.“

Klaus Opitz kommentierte: „Die AfD ist angetreten, um das sinkende Vertrauen der Bürger in die Politik wiederherzustellen. Im Magistrat von Eltville wird die Stimme der AfD fehlen. Uns geht es darum, für die Eltviller Bürger wieder eine konstruktive und bürgerliche Politik anzubieten.“