Über 10.000 Gefährder im Land, Merkel und Bouffier sei Dank!

Es ist etwas faul im Staate „Merkelistan“. Nein, das stimmt nicht. Etwas ist oberfaul! Denn die Terrorgefahr in Deutschland wächst durch Merkels „Gäste“ täglich – Amri lässt grüßen.

So gab das „Bundesamt für Migration und Flüchtlinge“ (BAMF) dem Bundesverfassungsschutz im letzten Jahr über 10500 Hinweise zu „Schutzsuchenden“, die unseren Staat gefährden. Das ist mehr als das Vierfache von 2016 (2418). Dabei dürften die 10500 nur die Spitze eines viel größeren Eisbergs sein. Denn nicht jeder Gefährder wird von BAMF-Mitarbeitern entdeckt.

Aber die alarmierende Gefährdungslage scheint CDU/CSU und SPD nicht zu interessieren. Wichtiger war für sie und die anderen Alt-Parteien die Treibjagd auf den Bundesverfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen und dessen Neuversorgung. Gleiches gilt für die ehemalige Chefin des BAMF, Jutta Cordt, die nach ihren Skandalen nun auch ins Innenministerium wechseln darf.

Irrationaler geht es nicht! Dies zeigt sich auch an den Begrifflichkeiten. Man nennt diese Gefährder nicht mehr Terroristen, sondern vielmehr „sicherheitsgefährdende Schutzsuchende“. Früher wäre dies wohl zum Unwort des Jahres gekürt worden.

Dieser Ausdruck ist ein Widerspruch in sich. Denn wie kann jemand, der Schutz sucht, gleichzeitig sicherheitsgefährdend sein?

Wir Deutschen sollen mitleidig Schutzsuchenden helfen, unter denen sich Tausende (!) befinden, die dann unsere Sicherheit gefährden?! Will man die Bürger verhöhnen, indem man ihr sauerverdientes Steuergeld auch für solche „Schutzsuchende“ verwendet, vor denen sie womöglich schon bald selbst Schutz suchen müssen?

Die Dauer-GroKo hat Deutschland zu einem gescheiterten Staat gemacht. Denn sie hat in den letzten Jahren weit über zwei Millionen junger Menschen mit archaischen Weltbildern unkontrolliert nach Deutschland einreisen lassen. Deren Anzahl übersteigt alle Polizisten und Soldaten, die Deutschland zur Gefahrenabwehr aufbieten kann.

Da Bundes- wie auch Landesregierungen unfähig sind, für unsere Sicherheit zu sorgen, kann die Antwort nur lauten:

Doppelte Kreuzpflicht am 14. Oktober in Bayern und am 28. Oktober in Hessen – AfD wählen!