Ist die BILD überhaupt noch unabhängig und überparteilich?



Was steht unter den Lettern der Bild-Zeitung?


Unabhängig – überparteilich. Wie unabhängig und überparteilich die vom CIA gegründete Zeitung wirklich ist, offenbarte heute der Chefredakteur der Bild. [1]


Denn dieser sagte, er „verachte die Führung der AfD“. Zudem legte er in dem Interview mit dem Hamburger Abendblatt nach: „Bild ist übrigens die einzige Marke, in der man kein AfD-Interview finden wird. Ich finde, die AfD bekommt absurd viel Airtime in deutschen Talkshows.“ [2]


Wieviel „Airtime“ – in Deutsch Sendezeit – die AfD in den vier großen TV-Formaten (Maybrit Illner, Hart aber Fair, Anne Will, Maischberger) bekommen hat, sagt alles über den Wahrheitsgehalt dieser Aussage des Chefredakteurs aus. Denn im Jahr 2018 gab es nur drei Auftritte von Dr. Alexander Gauland in den vier TV-Sendungen. Demgegenüber standen 31 Auftritte der CDU, 23 der Grünen, 16 der SPD und sieben der Linkspartei. Dabei ist die AfD, die im Bundestag die größte Oppositionspartei ist, deutlich unterrepräsentiert. [3]


Vielmehr zeigt es, dass in der Bild-Zeitung nichts ohne Friede Springer geht. Denn diese gilt als die beste Freundin der Kanzlerin.


Neutrale Berichterstattung geht anders, Herr Chefredakteur!


[1] Andreas von Bülow, ehem. Bundesminister für Forschung und Technologie/SPD: https://www.youtube.com/watch?v=s4AIP7jCmlE

[2] https://www.abendblatt.de/podcast/entscheider-treffen-haider/article226979519/Bild-Chef-Reichelt-Ich-verachte-die-Fuehrung-der-AfD.html

[3] https://www.google.com/amp/s/www.wr.de/kultur/fernsehen/gruenen-chef-robert-habeck-ist-talkshow-koenig-2018-id216173745.html%3fservice=amp