Deutschland nicht mehr im Wahlprogramm der Grünen

Können Sie sich vorstellen, dass eine französische, britische oder nigerianische Partei in ihrem Grundsatzprogramm den eigenen Herkunftsnamen „Frankreich“, „Großbritannien“ oder „Nigeria“ tilgen würde?

Sicher nicht! Denn das würde keine Partei überleben. Vielmehr würden die Verursacher dieser Forderung zum Teufel gejagt – und zwar zu Recht!

Anders im wohlstandsverwahrlosten Deutschland und insbesondere bei einer kulturmarxistischen Ökopartei, die sich anschickt, staatstragend zu werden.

Dort rufen nämlich 300 antideutsche Parteimitglieder in einem Antrag dazu auf, im Wahlprogramm der Grünen den Begriff „Deutschland“ zu streichen.

Die Grün-INNEN begründen dies damit, dass „im Mittelpunkt unserer Politik der Mensch in seiner Würde und Freiheit steht. Und nicht Deutschland.“

Auch der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck hat sich vor einigen Jahren ähnlich geäußert: „Patriotismus, Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

Wenn Sie Deutschland lieben wie die Alternative für Deutschland und „Deutschland, aber normal“ möchten, wählen Sie im Herbst die AfD.

Nur wir treten noch für unser Volk und unseren Staat ein!