Deutschland darf zu „keinem Hotel“ und zu einem Abschiebeplatz für Terroristen werden!






Für unsere Bundesregierung ist es höchstwahrscheinlich eine Ehre, wenn sie für ihre „konstruktive Haltung“ vom türkischen Innenminister gelobt wird. Dieser versteht darunter, sich der Terroristen in seinem Land zu entledigen. Denn die Türkei will „kein Hotel und keine Gaststätte“ für Terroristen sein.


Und fürsorglich wie die bunte Bundesrepublik einmal ist, hilft sie anderen Staaten immer gerne und bietet sogar Rundum-Wohlfühl-Pakete für Terroristen an. Das heißt Heimbring-Service, Hartz 4, medizinische Versorgung, Unterkunft und Verpflegung. Bezahlt mit Steuergeldern.


Erst gestern erhielten wir von der Türkei eine siebenköpfige, irakisch-stämmige Familie mit sehr gutem Kontakt ins salafistische Milieu. Und da die Türkei alle ihre Terroristen loswerden will und die Merkel-Regierung diese gerne aufnimmt, werden heute noch zwei weitere, aus einem syrischen Gefängnis geflohene, IS-Terroristinnen folgen.


Derzeit „sitzen mehr als 1.000 Anhänger des IS in türkischen Gefängnissen, darunter 737 ausländische Staatsbürger.“ Sicherlich nicht wenige mit einem Deutschland-Bezug. Wir können nur hoffen, dass die Merkel-Poller zur Weihnachtszeit ausreichend vor dieser Art der drohenden „Bereicherung“ schützen. 1)



Auch für mich darf Deutschland zu „keinem Hotel und zu keiner Gaststätte“ sowie nicht zum Abschiebeplatz für Terroristen aus aller Herren Länder werden!




1) Die Welt, „Zurück in Deutschland, bleiben IS-Anhängerinnen auf freiem Fuß“, 13.11.2019. Die Welt, „Türkei schiebt Deutsche ab – siebenköpfige Familie in Berlin gelandet“, 14.11.2019. Focus, „Aus Türkei abgeschobene IS-Anhänger bleiben in Deutschland auf freiem Fuß“, 13.11.2019.